Konfliktkultur

 

„Stopp und SÄM Tage“/November 2016

 

Es ist uns wichtig, dass sich Kinder und Erwachsene an unserer Schule wohlfühlen. Eindeutige Verhaltensregeln und Konsequenzen erleben Schülerinnen und Schüler als hilfreich und stabilisierend, gerade in schwierigen Situationen vermitteln sie ihnen Halt und Sicherheit.

Unsere Schulregeln:

  1. Ich verletze niemanden durch Taten, Worte oder Gesten.

  2. Ich nehme anderen nichts weg und beschädige kein fremdes Eigentum.

  3. Ich löse meine Konflikte fair.

 

In den Klassen haben wir am „Stopp Tag“ und am „SÄM Tag“ geübt, wie wir damit umgehen, wenn Schulregeln verletzt werden und welche Konsequenzen es dann gibt.

Die Kinder versuchen zunächst ihren Konflikt selber zu lösen – erst „Stopp“, wenn das nicht hilft, dann „SÄM“ (Schnelle-Ärger-Mitteilung). Sollte beides nicht gelingen, können die Kinder in der Klasse darüber sprechen, sich bei einem Erwachsenen Hilfe holen oder sich an unsere Konfliktlotsen wenden.

 

 

 Die dritte Klasse übte mit Frau Bösche das „richtige Stopp“.



              

Unsere „Großen“ trainierten im Rollenspiel, wie man sich in Konfliktsituationen verhält. 

                                                                                                                            

 

             

 

                

Die Erstklässler erkannten schnell, wie wichtig die richtige Körpersprache ist.



 

Der „Beobachter“ musste gut aufpassen, um seinen Mitschülern anschließend mitzuteilen, was ihm bei dem Konfliktgespräch aufgefallen ist.


Seit dem erfolgreichen Start 2016 finden die "Stopp- und SÄM-Tage" jährlich (Oktober/November) an unserer Schule statt!